Biotattoos

Biotattoos

 


Temptoos oder wie sie alle heissen!

Wir werden oft gefragt: «Gibt es Tattoos, die nach ein paar Jahren wieder verschwinden?» Nein, solche gibt es nicht!

Sogenannte «Biotattoos» oder «Temptoos» werden häufig in Kosmetik-Studios angeboten. Angeblich sollen diese «temporären Tattoos» nach einigen Jahren wieder völlig verblassen. Es wird oft behauptet, dass ein «Biotattoo» nur maximal 0,04 Millimeter in die Haut gestochen wird und dass im Laufe des normalen Hauterneuerungsprozesses die Farbe wieder abgestossen, bzw. abgebaut wird. Solcherlei Aussagen nötigen jeden Experten & Hautarzt zum Abwinken, da sich durch die normale Regeneration der Haut das Bild logischerweise bereits nach 4 bis 6 Wochen entfernen würde. (2 bis 5 Jahre?)

Die Farbe pflanzlicher Herkunft natürlich» wird mit bestimmten Nadelkombinationen in die Haut «gerieben», so dass die Verletzung mit einer Schürfwunde vergleichbar wäre. Weiterhin soll das «Biotattoo» die nächsten 2 bis 3 Wochen «arbeiten ». Es kann also in manchen Stellen wieder verschwinden. Nach 2 bis 5 Jahren soll das ganze Bild durch einen natürlichen und langsamen Verblassungsprozess wieder verschwinden. Langsam…? Also sieht das Bild in den angeblich 2 bis 5 Jahren gar nicht «schön» aus, wenn es langsam verblasst?

Also kann man von qualitativ minderwertigen Bildern reden? Die von den «Machern» angepriesene Qualität eines «Biotattoos » lässt in der Regel bereits beim Entstehen zu Wünschen übrig. Durch kuriose Stichtiefe und fast grundsätzliche Unwissenheit erreichen die Bilder noch nicht einmal beim Entstehen die Qualität einer vergleichsweise gut gemachten professionellen Tätowierung. Sie sehen von Anfang an «alt» aus. Die Farben sind von Anfang an blass, unscharf und stumpf. Die Linien sind meist verlaufen und lückenhaft. Wie ein altes und schlecht gestochenes Tattoo eben! Je nach Körperstelle ist die Oberhaut unterschiedlich dick und weist unterschiedliche Eigenschaften auf. Ein gleichmässiges Einbringen von Pigmenten in ein und dieselbe Tiefe der Haut (hier im Fall «Biotattoo» angestrebt exakt 0,04 mm) scheint nicht nur unmöglich, sondern ist es auch! 

Die Resultate der gesehenen «Biotattoos» bestätigen das auf das Heftigste! Teils wird die Farbe abgestossen, teils verbleibt sie in unterschiedlichen Schichten der Oberhaut, so dass wir von katastrophalen Ergebnissen reden können! Sind die Pigmente nur in die Epidermis eingebracht, bleiben sie dort nicht für 2 bis 5 Jahre, sondern erschwinden bereits nach 4 bis 6 Wochen. Sind sie jedoch tiefer eingestochen worden, handelt es sich bereits um eine «echte» Tätowierung, welche nie wieder ohne eigenes Zutun weggehen wird!

Die Behauptung, dass «Biotattoos» sich in einer Zeitspanne von 2 bis 5 Jahren wieder auflösen, kann von Fachleuten in keiner Weise bestätigt werden. Also lasst die Hände weg von dubiosen Angeboten wie «BodyTimeTattoos», «Temptos» oder «Biotattoos» weil diese nicht in Erfüllung gehen werden! Fragt solch einen Anbieter doch mal, ob er euch das ganze vertraglich unterzeichnet, mit genauen Angaben zur Person etc. und euch somit garantiert, dass das Versprochene auch wirklich eintritt. Das wird er mit Sicherheit nicht tun, ausser er hat vor in der nächsten Zeit sowieso das Land zu verlassen!

Warnung vor temporären Tattoos

Tattoo ähnliche Hautmalereien, wie sie im Sommer oft an Openairs, auf Strassenmärkten oder im Ausland an Stränden angeboten werden, können ein erhebliches Gesundheitsrisiko in sich bergen. Dermatologen und Allergologen warnen vor schwarzem Henna-Farbstoff, welcher para-Phenylenediamine (PPD) enthält. PPD kann heftige allergische Reaktionen auslösen und zu bleibenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Wenn nach einer temporären «Tätowierung» eine Hautreaktion auftritt, muss ein Hautarzt aufgesucht werden. Bei Allergikern droht ein Henna-Tattoo nach rund zehn Tagen einem stark juckenden Ekzem zu weichen. In Fachkreisen ist das Problem seit längerem bekannt. Seit 1999 berichten Dermatologen und Allergologen über eine Häufung von Fällen, bei denen noch zehn Tage nach dem Anbringen von Hautmalerei oder temporärer Tätowierungen, die schwarzes Henna enthalten, Kontaktekzeme auftreten. Bei den fraglichen Produkten handelt es sich um Präparate, die auf die Haut aufgetragen werden. Sie enthalten Henna mit para-Phenylenediamine (PPD). Das PPD sorgt für die schwarze Farbe und beschleunigt das Einfärben der Haut (eine echte Henna-Malerei (Mehndi) dagegen dauert Stunden und ist heller, orange-rot). Diese Hautmalereien werden zwar Henna- «Tätowierungen» genannt, in Wirklichkeit erfolgt aber lediglich eine oberflächliche Bemalung der Haut, die nur einige Tage anhält. Bei den PPD-haltigen Farben handelt es sich um illegale Kosmetika, da in fast allen EU-Mitgliedsstaaten wie auch in der Schweiz die Verwendung von PPD gesetzlich verboten ist. Die Bemalungen werden oft gleich an Ort und Stelle durchgeführt. Und da es am Strand und auf Strassenmärkten keine Gesundheitsaufsicht gibt, lassen sich die Verkaufskanäle nur schwer kontrollieren. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die einmal auf PPD sensibilisiert wurden, müssen auch in ihrem späteren Leben mit gesundheitlichen Folgen rechnen. PPD kann heftige allergische Reaktionen auslösen, die manchmal sofortige ärztliche Behandlung oder gar die Einlieferung ins Krankenhaus erforderlich machen. Die Reaktionen können auch eine Polysensibilisierung nach sich ziehen (insbesondere auf Gummi und textile Farbstoffe).

Wer Haut-Dekorationen anbietet, muss dafür sorgen, dass die verwendeten Farben mit der geltenden Gesetzgebung konform sind und die Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten nicht gefährden. Und Konsumenten, die Zweifel haben, ob die Farbe, die Ihnen der Händler anbietet, frei ist von PPD, sollen auf diesen Körperschmuck verzichten.

Über uns

Vor mehr als 20 Jahren haben wir uns entschieden die Kunst des Tätowierens und des Piercens von der verruchten Hinterhof-Atmosphäre zu befreien. Mit Skin Deep Art haben wir in St. Gallen einen Pionierbetrieb geschaffen, der inzwischen Menschen aus ganz Europa in seinen Bann zieht. Hochprofessionell, hygienisch einwandfrei und mit einem hohen künstlerischen Anspruch.

Öffnungszeiten

MO 12.00 – 18.30
DI 10.00 – 18.30
MI 10.00 – 18.30
DO 12.00 – 21.00
FR 12.00 – 18.30
SA 10.00 – 17.00

 




 

 

Kontakt

Goliathgasse 19 | 9000 St. Gallen | Telefon +41 71 244 16 36 | info@skindeepart.ch